3D Drucker
Interdisziplinäre Forschung zu Neuen Technologien und Rüstungskontrolle

Cluster Natur- und Technikwissenschaftliche Rüstungskontrollforschung

Wir erforschen Neue Technologien und Entwicklungen in den Naturwissenschaften aus interdisziplinärer Perspektive. Rüstungstechnische Innovationen, digitale Kriegsführung und Desinformation beeinflussen die Machtverhältnisse und sorgen für Unsicherheit. Um auf internationaler Ebene Rüstungskontrollimpulse zu setzen, ist es nicht nur wichtig, frühzeitig aufkommende Probleme zu identifizieren, sondern auch die technische Kompetenz zu besitzen. Deshalb ermitteln wir wissenschaftlich fundierte Grundlagen für Handlungsempfehlungen zur Stärkung der Rüstungskontrolle.

Im Forschungs- und Transfercluster CNTR arbeiten daher Forschende der Natur- und Sozialwissenschaften eng zusammen. Wir sind am PRIF – Leibniz-Institut für Friedens- und Konfliktforschung, an der Technischen Universität Darmstadt und an der Justus-Liebig-Universität Gießen angesiedelt.

CNTR ist in drei Forschungsgruppen organisiert: 

Emerging Disruptive Technologies  

Chemie- und Biowaffenkontrolle 

Science for Nuclear Diplomacy

Die Themen Künstliche Intelligenz und Additive Fertigung bilden den Bereich der Querschnittsforschung, der von den Gruppen in synergetischer Weise bearbeitet wird. Die natur- und technikwissenschaftliche Forschung wird durch den Forschungsbereich „Rüstungskontrollrecht“ ergänzt.

Forschungsthemen

CNTRs Co-Sprecher für drei Jahre ernannt

CNTR Forschungsgruppe sucht Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen

Leiterin der CNTR-Forschungsgruppe „Chemie- und Biowaffenkontrolle“ unterstützt die Coalition for Epidemic Preparedness Innovations

Podiumsdiskussion zu „Rüstungskontrolle und Neue Technologien – Chancen sehen und ergreifen“

CNTR etabliert Professur für naturwissenschaftliche Friedensforschung und neue Forschungsgruppe

CNTR-Monitor 2024

Jährliche Publikation zu Technologie- und Rüstungskontrolle

Der CNTR Monitor ist eine Open-Access-Publikation zu rüstungstechnischen Innovationen und Trends und das Kernprodukt der Forschungsaktivitäten von CNTR. Neben Analysen zu einzelnen Technologien und Berichten zu Aktivitäten in Forschung & Entwicklung (Research & Development, R&D) zeigt der Monitor Moglichkeiten der politischen Kontrolle und die Kapazitäten in ausgewählten Regionen auf.

Der CNTR Monitor erscheint erstmals im Herbst 2024 und richtet sich vorrangig an politische Entscheidungsträger*innen, Praktiker*innen, Wissenschaftler*innen und die interessierte Fachöffentlichkeit.

TU Darmstadt
Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Malte Göttsche

Leopoldina

Hoffmanns Höfe
Jahrestagung des deutschen Ingenieurinnenbund mit Liska Suckau

Projektpartner